Der Grieche (Dominikos Theotokopulus)

Erst der Expressionismus erkannte die Stärke seiner Ausdruckskraft.

Der griechisch-spanische Maler wurde um 1541 in Fodele bei Iraklion (Kreta) als Dominikos Theotokopulus geboren.

Vermutlich von Mönchen in der Malkunst unterwiesen, war er 1566-70 Schüler bei Tizian in Venedig, ging dann aber nach Rom und lebte ab 1577 in Toledo. Neben kirchlichen Arbeiten wirkte er auch am Spanischen Hof, erhielt aber von dort keine Aufträge mehr, als sein Altargemälde Martyrium des Heiligen Mauritius und der Thebanischen Legion (1580-84) auf Ablehnung stiess.

Das Begräbnis des Grafen Orgaz, 1586 für die Kirche Santo Tomé in Toledo geschaffen, bildete den Auftakt seiner Meisterwerke. In El Grecos Malerei mischten sich griechisch-byzantinische Einflüsse mit dem herrschenden Manierismus, wodurch die lebensfrohe Renaissancekunst seiner Zeit eine Umdeutung ins Visionäre, Immaterielle erfuhr.

Wie zum Zeichen dieser Vergeistigung malte er seine Figuren überlang, schmal und feingliedrig vor düsteren, grauen Hintergründen, aus denen einzelne Farben grell aufleuchten.

Sein Spätwerk prägen Portraits und visionäre Landschaften, wie der Blick auf Toledo, der die Stadt in einem gespenstisch fahlen Gewitterlicht zeigt.
El Greco - Der Grieche - starb am 6. oder 7. April 1614 in Toledo.




Startseite | Kontakt | Impressum